Freigeisterei | Kybernetisches Ideenmanagement
209
page-template-default,page,page-id-209,page-child,parent-pageid-31,ajax_updown_fade,page_not_loaded,

EINFACH ANRUFEN: PETER PAKULAT | TEL. (040) 67388088 | 0700–EISPRUNG | ODER MAILEN: PAKU@PAKU.DE

 

KYBERNETISCHES IDEENMANAGEMENT

KIM ist ein Modell, keine Zwangsjacke. Es wird selten 1:1 umgesetzt, sondern meist bei jedem Projekt an die Kundenbedürfnisse angepasst. Das Kybernetische Ideenmanagement verbindet das Kreativitäts-Know-how und die Erfahrung aus über 350 Innovations- und Marketingworkshops und ist als ein spiralisiertes, offenes und dynamisches System angelegt.

KIM durchläuft im Idealfall einen 3-phasigen Prozess (Konzept – Ideen – Markt), der sich durch die Entwicklung und Navigation von Ideen in Inspirationsfeldern eine Welt von Innovationsmöglichkeiten erschließt. Diese Roh-Ideen werden in einem Prozess kontinuierlicher Ideenveredelung immer wieder rückgekoppelt mit Marktrelevanzen, Motivationen, Businessmodellen und Trends.

KIM-Logo-x

 

 

 

HÖHERER INNOVATIONSGRAD • ENGERE MARKTNÄHE • BESSERE ERFOLGSCHANCE

 

KIM-Grafik-x

KIM gliedert sich in 3 Schwerpunktphasen mit je 3 Stufen: Die K-Konzeptphase analysiert Produkt, Umfeld und Markt und sucht nach ertragreichen Innovationsfeldern. Die I-Ideenphase generiert neue Ideen. Die M-Marktphase passt diese Ideen an den Markt an.

KIM ist skalierbar und funktioniert auch mit weniger als 9 Stufen. Im Bedarfsfall können auch weitere Methoden wie Zeitreise, Business Crossing, Convention Killing, Living Product etc. mit KIM kombiniert werden.

In der 3. Phase (Selektion, Simulation, Front-Check) können Star-Ideen auf Wunsch mit Namen, Logo, Claim, Markentypik und weiteren kommunikativen Tools ausgestattet werden. Soweit, bis sie „quick & dirty“ unter Marktbedingungen (als simuliertes Produkt oder Pseudo-Pilot) getestet werden können.